Willkommen auf der Website der Gemeinde Dulliken



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Patientenverfügung



In einer Patientenverfügung wird festgelegt, wie in bestimmten Situationen medizinisch oder pflegerisch zu entscheiden ist, wenn die betroffene Person infolge ihres Gesund-heitszustandes nicht mehr selber entscheiden kann. Es kann auch eine Vertrauensperson bestimmt werden, welche in Vertretung des urteilsunfähigen Menschen Entscheidungen trifft. Der Arzt muss diese vertretungsberechtigte Person über den Gesundheitszustand informieren und in die Behandlungsplanung miteinbeziehen.

Voraussetzungen und Vorgehen zum Erstellen einer Patientenverfügung

Voraussetzungen:
Die betroffene Person muss zum Zeitpunkt des Verfassens urteilsfähig sein.

Form:
Die Patientenverfügung muss schriftlich (handschriftlich oder per Computer) verfasst sein. Datierung und Unterschrift sind zwingend notwendig.

Hinterlegung/Aufbewahrung:
Es gibt keine Aufbewahrungsstelle für Patientenverfügungen. Damit das Dokument im entscheidenden Moment zur Verfügung steht, sollte es einer nahe stehenden Person zur Aufbewahrung gegeben werden. Es ist sinnvoll, mehrere nahestende Personen über die Existenz der Patientenverfügung zu informieren und insbesondere mitzuteilen, WO diese hinterlegt ist. Zudem ist es sehr empfehlenswert, dem Hausarzt eine Kopie abzugeben (allenfalls auch bei anderen behandelnden Ärzten oder bei einem Eintritt in ein Altersheim).

Aktualisierung:
Es wird empfohlen, die Patientenverfügung regelmässig (alle paar Jahre) zu erneuern, damit sie immer auf dem aktuellen Stand ist. Wenn eine solche Patientenverfügung sehr lange vor einer in Frage kommenden Situation verfasst wurde, ist möglicherweise nicht mehr sicher, ob die kranke Person wirklich am früher geäusserten Willen festhalten würde.

Ziel und Inhalte:
Das Ziel ist es, auch bei Urteilsunfähigkeit die Selbstbestimmung und die Wünsche der betroffenen Person umzusetzen. Je konkreter und detaillierter die Wünsche der betroffenen Person beschrieben sind, desto besser kann darauf eingegangen werden. Durch eine Patientenverfügung kann bei Urteilsunfähigkeit das Einschreiten der Erwachsenenschutzbehörde und die Anordnung von Massnahmen (z.B. eine Beistandschaft) umgangen werden.

Vorlage Patientenverfügung
Es gibt diverse Vorlagen für Patientenverfügungen. Die Patientenverfügung kann auch individuell erstellt werden. Wir empfehlen die Verwendung der nachfolgenden Vorlagen:

Erklärungen und Hinweise zur Patientenverfügung

Patientenverfügung ausführliche Version
Hinweiskarte Patientenverfügung


Druck VersionPDF
Seitenanfang